Yoga für Schwangere und Mama mit Baby – Interview mit Katy Thiers

[enthält Werbung] Katy Thiers ist gebürtige Geraerin und hat bis 2018 knapp 20 Jahre im Ausland gelebt. 4 Jahre Schweiz, 1 Jahr Südamerika, 12 Jahre Barcelona, 1 Jahr Portugal. Bereits mit Anfang 20 hat sie in der Schweiz an ersten Yoga-Stunden teilgenommen und im Laufe der Zeit mal mehr, mal weniger praktiziert. An welcher ihrer Stationen Katy sich intensiver mit Yoga befasst hat, wie sie Trainerin wurde und welche Besonderheiten es beim Schwangeren-Yoga zu berücksichtigen gibt, erfahrt ihr im nachfolgenden Interview.


herzmamas: Liebe Katy, erzähl uns gern erst einmal etwas mehr von deinem interessanten Lebensweg und wie genau du zum Yoga gekommen bist.

Katy: Wie eingangs erwähnt, gab es die ersten Berührungen mit Yoga in der Schweiz. Später, in Barcelona, habe ich erst einmal im Bereich Marketing gearbeitet, was ich auch studiert habe. In Barcelona habe ich zudem recht intensiv Yoga praktiziert und wollte weiter in das Thema eintauchen, mehr über die Philosophie wissen … Also habe ich mich dafür entschieden, eine Yoga-Ausbildung zu machen.

Im Laufe der Ausbildung sollten wir kleine Gruppen bilden, um das Yogalehren zu üben. Daraus haben sich mehrere Gruppen entwickelt, sodass ich in meinem Stadtgebiet in Barcelona einen Saal gemietet hatte und über 4 Jahre Yoga unterrichtet habe.

In Barcelona ist dann auch meine kleine Tochter Li-Yam zur Welt gekommen. Da wir sie mehr in Kontakt mit der Natur aufwachsen lassen wollten, sind wir nach Portugal, an die Algarve gezogen und haben dort das letzte Jahr verbracht.

Nun bin ich wieder nach Gera zurückgekommen und ich freue mich sehr, dass sich ganz schnell so viele Yogastunden ergeben haben… und es freut mich umso mehr, dass so viel Interesse an dieser wunderbaren Philosophie vorhanden ist.

herzmamas: Hast du während deiner Schwangerschaft selbst Yoga gemacht?

Katy: Bis 2 Monate vor der Geburt meiner Tochter habe ich selbst noch reguläre Yogaklassen in Barcelona gegeben. Bis zum letzten Tag vor der Geburt sogar noch an werdende Mamas.

Ich habe ihnen immer gesagt, wenn ich irgendwann ohne abzusagen nicht zur Yogastunde komme, kommt gerade meine Kleine auf die Welt ☺

Zudem habe ich während meiner Schwangerschaft eine Ausbildung zur Trainerin für Schwangerenyoga/Yoga Mama mit Baby absolviert. Eine wundervolle Erfahrung für mich und meine Kleine, denn ich konnte nicht nur sehr viel Neues über Yoga in der Schwangerschaft und als frischgebackene Mama lernen, sondern habe auch weitere werdende Mamas kennengelernt, mit denen ich heute noch in Kontakt bin und wir uns über Schwangerschaft, Erziehung, Yoga und alles Mögliche rund um Schwangerschaft und das Mamasein austauschen.

herzmamas: Wie kam es, dass du nun über Fit mit Rose deine Kurse anbietest?

Katy: Das war eher Zufall, obwohl ich nicht an Zufälle glaube. Ich denke, dass wir uns finden sollten. Ich war kurz nach unserer Ankunft in Deutschland bei Fit mit Rose beim Eltern-Kind -Café. Dort habe ich zum einen eine sehr liebe Mama kennengelernt, in deren Haus wir jetzt in Münchenbernsdorf wohnen. Zum anderen war Bettina sehr interessiert, als sie hörte, dass ich Schwangerenyoga-Kurse anbiete. Dann habe ich zwei Probestunden bei Fit mit Rose gegeben und im Anschluss haben wir angefangen die Angebote ins Programm von Fit mit Rose aufzunehmen.

herzmamas: Weshalb ist es denn empfehlenswert, WÄHREND der Schwangerschaft Yoga zu praktizieren?

Katy: Zum einen ist es natürlich körperlich eine sehr gute Vorbereitung auf die Geburt. Die Yogapraxis für Schwangere wird auf die körperlichen Veränderungen während der Schwangerschaft angepasst, d.h. es werden mehr Hüftöffnungen geübt, Asanas praktiziert, die die Beckenbodenmuskulatur entspannen. Gleichzeitig wird aber die Muskulatur der Arme, Beine und des Rückens gestärkt.

Schwangerenyoga heißt nicht nur entspannt auf der Matte liegen, der Körper wird auch gestärkt, um optimal auf die Geburt vorbereitet zu sein.

Zum anderen passiert natürlich emotional und mental sehr viel bei einer werdenden Mama, was ich aus eigener Erfahrung sagen kann. Manchmal spielen die Hormone verrückt, man macht sich über viele neue Sachen Gedanken, muss so einiges organisieren. Yoga hilft mit Atem- und Entspannungsübungen auch den Geist zu beruhigen, alles ein bisschen gelassener zu sehen, aber auch das Gefühlschaos besser zu akzeptieren wie es ist.

Und das Baby spürt natürlich ebenfalls die positiven Schwingungen und Energien, die beim Schwangerschaftsyoga entstehen.

herzmamas: Was sind die Besonderheiten beim Yoga während der Schwangerschaft? Darf jeder Yogalehrer mit Schwangeren trainieren?

Katy: Schwangere sollten keine geschlossenen Drehhaltungen durchführen, keine Yogapositionen, wo sie auf dem Bauch liegen, Umkehrhaltungen empfehle ich wirklich nur Yogapraktizierenden, die lange Erfahrung damit haben und die schon vor der Schwangerschaft sehr regelmäßig praktiziert haben. Auch gewisse Atemübungen sollten während der Schwangerschaft nicht praktiziert werden. Daher ist es sinnvoll, sich an einen Yogalehrer zu wenden, der sich mit Yoga für Schwangere auskennt, bzw. zu einem Schwangeren-Kurs zu wechseln. Es ist nicht nur die Yogapraxis auf die Schwangerschaft angepasst, man trifft dort auch weitere werdende Mamas, tauscht sich aus, fühlt sich verstanden.

herzmamas: Und weshalb ist es empfehlenswert, NACH der Schwangerschaft Yoga zu machen?

Katy: Die Geburt eines Kindes und die ersten Jahre sind natürlich eine Komplettveränderung im Familienalltag, für einen Selbst. Manchmal hat man das Gefühl, dass man gar keine Zeit mehr für sich selbst hat. Yoga Mama mit Baby hilft, ein paar Momente für sich selbst zu finden, wieder in sich selbst hinein zu spüren, mit Atem- und Entspannungsübungen den Geist ein bisschen zur Ruhe kommen zu lassen.

Auf körperlicher Ebene ist Yoga Mama mit Baby wunderbar, um den Prozess der Rückbildung zu begleiten. Wir praktizieren Asanas (Yogapositionen), die die Beckenbodenmuskulatur und die Rückenmuskulatur stärken, denn durch das Stillen und viele Tragen haben viele Mamas Rückenprobleme.

herzmamas: Und was macht das Kind während der Yogaeinheit?

Katy: Es wird in die Yogapraxis mit einbezogen. Körperlicher und visueller Kontakt ist wichtig für die Kleinen, einige der Yogaübungen kann man zusammen mit dem Baby praktizieren. Bei anderen Asanas, liegt das Baby (sofern es noch nicht krabbelt 😉 ) vor der Mama auf der Yogamatte, wird gestreichelt, angeschaut und ihm ein Lächeln geschenkt.

herzmamas: Spätestens jetzt sollte das Interesse aller (werdenden) Mamas geweckt sein 🙂 Welche Kurse gibst du in Gera und Umgebung? Wo kann man sich informieren?

Katy: Ich gebe viele reguläre Yogastunden in Gera und Münchenbernsdorf, darunter 1 x pro Woche Schwangerenyoga und Yoga Mama mit Baby bei Fit mit Rose. Diese beiden Kurse beginnen wieder ab 6.2. jeweils mittwochs von 15:30 bis 16:30 (Yoga Mama mit Baby) und 17:00 bis 18:00 (Schwangerenyoga).

herzmamas: Das heißt also, die ersten Kurse starten in Kürze. Wir wünschen dir hierbei viel Erfolg und natürlich Spaß sowie den teilnehmenden Mamis alles Gute!
____________________________________________

Interessiert? Informiert euch bei Katy oder Fit mit Rose über alle aktuellen Angebote und nehmt gern Kontakt auf.

1 thought on “Yoga für Schwangere und Mama mit Baby – Interview mit Katy Thiers”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.