Interview mit Familiennest-Gründerin Doreen Wiegleb

[Beitrag enthält Werbung] Doreen Wiegleb ist aufgewachsen und mittlerweile wieder heimisch im Thüringischen Örtchen Dermsdorf bei Sömmerda. Dort lebt sie mit ihrem Mann sowie ihren beiden Söhnen auf einem alten Bauerngrundstück. Als zweifache Mama hatte die berufstätige 39-Jährige in der Vergangenheit sicherlich ausreichend um die Ohren. Und dennoch stand eines Tages fest: mit dem Projekt Familiennest wagt sie den Schritt in die Selbstständigkeit.

Interview mit Familiennest-Gründerin Doreen Wiegleb [Foto: Familiennest, Doreen Wiegleb]

herzmamas: Doreen, euch erging es wahrscheinlich wie vielen Eltern – erst war da die Theorie vom durchschlafenden Baby im eigenen Kinderzimmer und dem gegenüber standen bedürfnisorientierte Eltern und schlichtweg das unbequeme Hin und Her beim nächtlichen Stillen. Erzähl uns bitte von eurer Geschichte. Wie kam es zu deiner Geschäftsidee?

Doreen: Meine zwei Jungs, Tamme (6 Jahre) und Arne (3 Jahre), haben mich auf die Idee gebracht. Als Tamme Baby war hat er in einem Beistellbettchen, welches direkt an unserem Elternbett befestigt war, geschlafen. Zum Stillen habe ich ihn immer herausgehoben und danach wieder brav reingelegt. Und das alle 2 Stunden und das Stillen hat auch manchmal 30 Minuten gedauert. Ich hatte also viel zu wenig Schlaf und war wirklich sehr fertig.

Ja, die Jungs schlafen bei uns im Familienbett (3,20 m) und wir lieben es alle vier.

Drei Jahre später ist Arne geboren und ich dachte das „Spiel“ geht wieder von vorn los. Aber es war ganz anders. Der kleine Mann hat vielleicht 3 Nächte im Beistellbettchen verbracht und fortan neben mir. Das Stillen war viel einfacher und ich habe teilweise einfach weitergeschlafen. In Summe war ich viel ausgeruhter und die Nächte waren deutlich entspannter. Nur hatten wir ein Problem, es war einfach viel zu eng, so zu viert in einem Standarddoppelbett. Also was macht man? Man recherchiert im Internet was es da draußen alles so für Lösungen gibt.

Es gibt Babybettchen, Babywiegen, Körbchen, Einzelbetten, Gästebetten, Doppelbetten, Seniorenbetten und, und, und … aber einfach zu wenig Familienbetten. Und das wollte ich gern ändern!

Interview mit Familiennest-Gründerin Doreen Wiegleb [Foto: Familiennest, Doreen Wiegleb]

herzmamas: Das war sicherlich sehr herausfordernd, denn zuvor bist du in einem völlig anderen Job tätig gewesen, richtig?

Doreen: Beruflich habe ich ganz am Anfang mal Hotelfachfrau gelernt und war nach meiner Ausbildung einige Monate im Ausland. Danach bin ich wieder nach Erfurt gezogen und habe eine Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin absolviert und war anschließend in verschiedenen Positionen tätig. Die letzten 10 Jahre war ich als Marketing Manager tätig und war viel unterwegs. Ich durfte dort viele Erfahrungen sammeln und tolle Ideen in die Realität umsetzen.

herzmamas: Abgesehen von der selbstständigen Einarbeitung in völlig neue Themengebiete – welches sind die größten Herausforderungen beim Entwickeln des Familiennests (gewesen)?

Doreen: Da ich versuchen wollte, das ganze Projekt in einem überschaubaren finanziellen Rahmen zu halten und keinen großen Kredit aufnehmen wollte, musste ich Kooperationspartner finden, die meine Idee vom flexiblen Familienbett gut finden und den Mehrwert für alle Beteiligten erkennen. Solche Partner gibt es natürlich nicht wie Sand am Meer. Deshalb bin ich sehr dankbar, mit der Designerin Frances Frühauf aus Leipzig und der Firma geborgenschlafen aus Jena zwei super Partner an meiner Seiter zu haben.

Interview mit Familiennest-Gründerin Doreen Wiegleb [Foto: Familiennest, Doreen Wiegleb]

herzmamas: Erzähl uns gern ein wenig mehr von deinen Partnern und welche Materialien für den Bau der Betten Verwendung finden.

Doreen: Wie bereits erwähnt, arbeite ich mit der Designerin Frances Frühauf aus Leipzig zusammen. Frances ist Innenarchitektin, Feng Shui Beraterin und Yoga Lehrerin und allein diese berufliche Kombination hat mich sehr begeistert. Außerdem behält sie den Überblick und bringt insgesamt viel Ruhe in das Projekt.

Die Familienbetten werden bei dem renommierten Hersteller geborgenschlafen aus Jena produziert. Für mich war die Firmenphilosophie wirklich ausschlaggebend! Für den Bau der Betten, werden vorrangig Hölzer aus dem heimischen Forst verwendet, das Holz wird mit einem hochwertigen Bio-Hartwachsöl behandelt, die Fertigung findet komplett in Jena statt und dann punkten Familienunternehmen bei mir grundsätzlich immer. Als ich die Familie Machts kennengelernt habe, wusste ich sofort, die will ich haben.

Es hat dann noch einige Zeit gedauert, aber jetzt können wir alle gemeinsam mit etwas Stolz sagen, dass wir es geschafft haben und die Idee von einem flexiblen Familienbett in die Realität umgesetzt haben.

Interview mit Familiennest-Gründerin Doreen Wiegleb [Foto: Familiennest, Doreen Wiegleb]

herzmamas: Eingangs haben wir bereits erwähnt, dass beim Thema Familienbett jede Familie ihre eigene Story beziehungsweise Vorlieben hat. Wie flexibel werden daher die Betten gestaltet sein – ist jedes Bett ein Unikat? Wird eine Art Baukasten-System entstehen?

Doreen: Es ist eine Art Baukasten-System angedacht. Die Größe ist fix, man kann sich entscheiden, ob man beide Seiten zum Ausklappen haben möchte, oder eins davon als Stauraumkasten verwendet. Des Weiteren kann man sich für eine bestimmte Holzart entscheiden. Grundsätzlich sind fast alle Holzarten aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung machbar. Und dann muss man sich noch überlegen, ob man eine Ablage hinter dem Kopfteil haben möchte oder nicht.

Das Grundmaß beträgt 1,80 x 2,00 Meter – ganz das klassische Ehebett. Zusätzlich kann man das Bett an beiden Seiten um ein zusätzliches Seitenbett erweitern. Jedes hat eine Größe von 0,80 x 2,00 Meter, so dass man das Familienbett auf 2,60 x 2,00 Meter (einseitig) oder auf 3,40 x 2,00 Meter (zweiseitig) erweitern kann. Die zusätzlichen Seitenbetten können einfach ausgezogen werden, da sie mit insgesamt 5 Rollen je Seite ausgestattet sind. Reichen dir 2,60 Meter aus? Dann lässt sich das zweite Seitenbett als Stauraumkasten bestellen, um Platz für zusätzliche Decken, Kissen usw. zu schaffen.

Für die Hotellerie gehen wir einen Schritt weiter. Dort schauen wir uns die Gegebenheiten vor Ort an und erstellen ein individuelles Familienbettdesign angelehnt an das vorhandene Hotelzimmer.

herzmamas: Wie weit seid ihr mit eurer Arbeit vorangeschritten?

Doreen: Wir haben mittlerweile insgesamt 4 Prototypen gebaut und die Serienproduktion kann starten. Einige erste Gespräche mit Hotels gab es bereits und die Idee vom flexiblen Familienbett ist durchweg gut angekommen. Das erste offizielle Angebot mache ich gerade fertig. Nun beginnt der Vertrieb, vorerst werde ich mich auf die Hotellerie konzentrieren, da ich dort wirklich sehr viel Potenzial sehe und die Hotels einen zusätzlichen USP mit dem Kauf des Bettes generieren.

herzmamas: Und wo dürfen Privatpersonen das Familiennest zukünftig kaufen?

Doreen: Wie gesagt, werde ich mich vorerst auf den Vertrieb in der Hotellerie konzentrieren. Deshalb gibt es momentan für Privatpersonen noch keinen Webshop auf meiner Webseite www.familiennest.eu. Ein Bett steht momentan bei meinem Hersteller geborgenschlafen in Jena in der Ausstellung (Brüsseler Str. 8, 07747 Jena). Dort kann man sich gern das flexible Familienbett anschauen und offene Fragen werden beantwortet. Gern unterbreite ich ein individuelles Angebot.

Interview mit Familiennest-Gründerin Doreen Wiegleb [Foto: Familiennest, Doreen Wiegleb]

herzmamas: Ist bereits abzusehen, wo der Preis für ein Familienbett angesiedelt sein wird?

Doreen: Die flexiblen Familienbetten werden aus hochwertigem Massivholz gefertigt. Hochwertig heißt hier: Im heimischen Forst geschlagen, zertifiziert und aus nachhaltiger Forstwirtschaft, kein Echtholzfurnier auf Spanplatten, sondern massive Holzstücke werden hier miteinander verleimt und weiterverarbeitet. Das Bett hat eine Materialstärke von ca. 4,6 cm und wird direkt in Jena in der Werkstatt von geborgenschlafen gebaut.

Der Preis ist natürlich von der jeweiligen Holzart abhängig und beginnt bei ca. 2.700 € für das Bettgestell.

Interview mit Familiennest-Gründerin Doreen Wiegleb [Foto: Familiennest, Doreen Wiegleb]

herzmamas: Was steht als nächstes an (welche Aufgaben)?

Doreen: Ich bin gerade dabei eine Pressemitteilung vorzubereiten, diese soll zeitnah veröffentlicht werden. Ich muss die Vertriebskanäle in der Hotellerie aufbauen und mein Netzwerk dort erweitern. Ich hoffe auf offene Ohren zu stoßen und auf Hoteldirektoren, die das Potenzial darin sehen.

Wer kennt das nicht, die ersten Nächte im Hotel mit Kindern sind meist stressig, ehe jeder so seinen richtigen Schlafplatz gefunden hat und die Zimmermädchen werden auch glücklich sein, wenn sie nicht ständig diese Gästebetten aus irgendeiner Kammer holen müssen.

herzmamas: Wie kann man dich unterstützen?

Doreen: Wenn ihr die Idee vom flexiblen Familienbett gut findet, wäre es super, wenn ihr diesen Artikel in euren Kanälen teilt und über meine Geschichte sprecht.

Kennt ihr ein schönes Familienhotel, wo mein Bett unbedingt hin muss? Bist Du eine Mamabloggerin oder Influencer und wir wollen vielleicht zusammen etwas machen? Oder liebst Du es eher klassisch?

Dann schicke ich Dir auch gern Flyer von mir zu! Ich habe immer ein offenes Ohr für weitere Ideen! Schreib mir einfach eine E-Mail an hallo@familiennest.eu

herzmamas: Wir unterstützen deine Idee sowie den Vertrieb natürlich gern und bedanken und herzlich für das Interview! ☺


Und ihr? Möchtet ihr mehr über das flexible Familienbett wissen? Informiert euch im Web, schenkt den Seiten eure Likes und nehmt gern jederzeit Kontakt auf:

Interview mit Familiennest-Gründerin Doreen Wiegleb [Foto: Familiennest, Doreen Wiegleb]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.